Gauabschlußfeier

15.07.2017 – Bad Homburg

Abschlußfeier des Schützengau 8 – Maingau

Gauschützenmeister Dr. Thomas Eberwein

Zu Ehren der vielen Helfer und Helferinnen, die über viele Jahre mit ihrer Arbeit, ihrer Unterstützung und nahezu unermüdlichem Einsatz das Bestehen des Maingau erst möglich gemacht haben, lud der Gauschützenmeister Dr. Thomas Eberwein zu einer Gauabschlußfeier ein. Veranstaltungsort war das Vereinshaus der Homburger Schützengesellschaft 1390. Geladen waren Mitglieder des Vorstandes, ehemalige Mitglieder des Vorstandes, Mitglieder des Gesamtvorstandes, ehemalige Mitglieder des Gesamtvorstandes und fast alle aktiven und ehemaligen Helfer des Schützengau 8.

Ein großes Abendprogram war laut Eberwein nicht vorgesehen. Zu kurz durfte aber auf keinen Fall die Ehrung von besonders verdienstvollen Unterstützer des Schützengau. Der „Gabentisch“ war voll der Preise und Ehrungen, wobei nicht jedes Prachtstück zur Weitergabe zur Verfügung stand. Unter anderem bleibt die Königskette des Gauschützenkönig weiterhin im Besitz des Schützengau, beziehungsweise der Nachfolgeorganisation.

 

Ehrengaben Gau 8

Ehrenwimpel, Königskette – Gau 8

 

 

 

 

 

 

Vordergründig galt es, über Vergangenes zu reden, die alten Tage zu beleuchten, aktuelle Aktivitäten zu bereden und die Zukunft des Hessischen Schützenwesens ohne die Einrichtung Schützengau zu prognostizieren. Jedoch hatte der Gauschützenmeister, neben den vielen Ehrungen noch für einen weiteren Höhepunkt an dem Abend gesorgt. Es galt auf einem Fragebogen ein paar Fragen zur Geschichte des Schützengau zu beantworten. Gut beraten waren derjenige, der die Chronik des Maingau zur Hand und auch studiert hatte. Neben einem kleinen Präsent gab es

natürlich auch Ruhm und Ehre zu gewinnen. Und dieses mit der Aussicht, dass es keinen weiteren Gewinner mehr eines solchen Fragespieles geben wird.

Natürlich war zwischendurch für Kaffee und Kuchen gesorgt worden, die Gäste konnten es sich gut gehen lassen. Das galt auch für die späteren Abendstunden, denn die Gastgeber der Homburger SG hatten auch an das Abendessen gedacht und liessen feinen Braten mit diversen Sättigungs- und sonstigen Beilagen auffahren.

Nicht müde wurde der Gauschützenmeister Eberwein immer wieder zu betonen, dass ohne die Helfer und Helferinnen, ohne die Vereine, die den Gau mit Schießständen und Ausrichtungsorten unterstützt haben, der Gau niemals hätte arbeiten können. Besondere Betonung lag auf der Feststellung, dass trotz einiger Herausforderungen und Uneinigkeiten, die Vorstands- und auch die Zusammenarbeit mit den Schützenkreisen gerade in diesem Schützengau sehr angehm und dem Zweck, das sportliche Schießen zu pflegen, förderlich war.