Bericht vom Gauschützentag 2015

DSC_0927Der diesjährige Gauschützentag fand am 21.11.2015 in Hofheim-Marxheim statt. Gastgebender Verein war die Schützengesellschaft Marxheim, die mit einem Schützenhaus in sehr attraktiver Lage und schönem Ambiente aufwarten können. Eingefunden hatten sich Delegierte der Schützenkreise, Ehrengäste und natürlich die Mitglieder Gauvorstandes, um die Arbeit des Schützengau und die Pläne für das nächste Jahr zu besprechen.

 

 

 

DSC_0926Die Plätze waren gut belegt, der Sekt und/oder Orangensaft zum Emfpang entgegen genommen, die Brezel gesichtet. So konnte Gauschützenmeister Dr. Thomas Eberwein die Sitzung im Jubiläumsjahr 50. Jahre Maingau gut gelaunt eröffnen.

Auf der Tagesordnung fanden sich keine aussergewöhnlichen Punkte, Fragen oder Bemerkungen zur Agenda gab es ebenfalls keine.

Bei der Eröffnungsrede war es Dr. Eberwein eine Freude, die Ehrengäste begrüßen zu dürfen. So hatte sich als Bürgermeisterin Gisela Stang eingefunden. Auch altgediente Gauleute hatten den Weg nach Marxheim auf sich genommen. Georg Schneider, Robert Erle und Ottmar Gerstemann saßen im Publikum.

Frau Stang richtete gerne ein Grußwort an die versammelten Schützen. In ihrer Rede bedankte sie sich bei den Marxheimer DSC_0932Schützenvereinen für ihr Engagement im Sinne der Gemeinde. Vielfältige Aktivitäten haben dafür gesorgt, dass das Schützenwesen zum Ort gehört. Beim traditionellen Schießen für Jedermann wäre sie immer gerne dabei, könnte aber natürlich nicht mit der Treffsicherheit mithalten, die von den Sportschützen gezeigt wird.

Zum Dank und als Erinnerung an den Gauschützentag hatte Gauschützenmeister Eberwein die Freude, ihr etwas Wein und das Kochbuch der Schützenfrauen zu überreichen.

Der Bericht des Gauschützenmeisters umfasste in diesem Jahr natürlich auch das 50-jährige Bestehen des Maingaues. Eine Chronik über diese Jahre wurde präsentiert. Die Chronik kann übrigens unter folgendem Link von der Gauseite im Internet heruntergeladen werden.
Link zur Chronik “50 Jahre Maingau”

Dr. Thomas Eberwein gab auch Einblick in den derzeitigen Stand der Diskussionen in Sachen Strukturveränderungen und Ergebnisse der eingesetzten Arbeitsgruppen in dieser Sache. Hier scheint absehbar zu sein, dass das Ende der Schützengaue geplant ist. Sofern die Delegierenversammlung am Hessischen Schützentag im April 2016 der Veränderung zustimmt, würden die Gaue zugunsten von “Schützenbezirken” aufgelöst. Die Schützenkreise können noch bis zum 31.01.2016 Änderungsvorschläge zum Konzept beim Hessischen Schützenverband einreichen.

Gausportleiter Dr. Alexander Degen konnte Positives und Negatives vom Sportbetrieb berichten. Die Gaumeisterschaften als herausragende Veranstaltung nahm den meisten Raum ein. Die Meisterschaften verliefen ruhig und ordentlich. Kritik wurde an der mangelnden Bereitschaft der Vereine geübt, für genügend Helfer zu sorgen. Es sollte nicht der Fall sein, dass eine Standaufsicht von Morgens bis Abends auf dem Stand steht und noch nicht einmal Gelegenheit für ein Brötchen, geschweige denn für eine Mittagspause zu haben.
Da wir gerade beim Essen sind. Bei der Versorgung mit Speisen und Getränken gab es in diesem Jahr ein Premiere. Die Bewirtung wurde vom ansässigen Wirt übernommen. Von den Schützen gab es, soweit bekannt, nur wohlwollende Rückmeldung, gerade Preis und Leistung waren in einem guten Verhältnis.

Im Bericht des Gaujugendleiters Heiko Dörr gab es ebenfalls Sonnen- und auch Schattenseiten. Anerkennung fand die, gerade im Vergleich mit anderen Gauen, immer noch hervorragende Jugendarbeit auf allen Ebenen, messbar in sportlichen Erfolgen. Schwierig wird es, wie eigentlich in jedem Jahr, wenn es um die Teilnahme an Jugendveranstaltungen geht. Teilweise fehlt entweder die Anmeldung, oder es treten trotz Anmeldungen keine Schützen und Schützinnen an. Es wird hier und da am Modus gefeilt werden müssen, um die schießsportliche Veranstaltung zumindest für die anwesenden Jugendlichen interessant und für die Helfer nicht allzu lange werden zu lassen.
Kritik übte Heiko Dörr zum wiederholten Male an den Förderungsrichtlinien des Hessischen Schützenverbandes. So willkommen die Förderung ist, der Aufwand für die Antragsstellung ist enorm und eigentlich kaum noch zumutbar.

Wie immer erfolgte der Aufruf an die Vereine, für die Jugendlichen zu sorgen und die Angebote auf Kreis- und Gauebene in Anspruch zu nehmen.

Gauschatzmeister Heribert Daume legte einen ordentlichen Haushalt vor, die Kassenprüfer Jens Kubina und Karl Eckl fanden keinen Grund zur Beanstandung. Die anschließende Entlastung des Gauvorstandes wurde deshalb einstimmig vollzogen.

Zwei Änderungen im Gauvorstand haben sich ergeben. Aus gesundheitlichen Gründen musste Michael Eberle von dieser Position wieder Abstand nehmen. Dank wurde an Daniel Dietz gerichtet, der kurzfristig die Vertretung für Eberle übernommen hat und die Gaumeisterschaften Bogen/Feldbogen durchgeführt hat. Mit Klaus Sauerwald würde glücklicherweise ein sehr erfahrener Bogensportler für diese Rolle wieder gewonnen.
Ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen musste Klaus Ott den Posten des Gaureferenten Gewehr niederlegen. Als Nachfolger steht Bernhard Tems zur Verfügung, der schon von 2009 bis 2013 auf dieser Position tätig war.

Als Gaujugendsprecher wurden Carina Sauerwald und Cora Dörr bestätigt. Neu hinzu kommen Sarah Dabs, Katrin Karau, Johanna Pletsch, Patrick Hildenbeutel und Matthias Weigelt. Es wurde allgemein die Freude geäussert, dass sich wieder diese große Zahl von Jugendlichen für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt haben.

Unter dem Punkt Ehrungen gab es Einiges zu nennen. Sarah Dabs, Katrin Karau, Johanna Pletsch und Matthias Weigelt konnten sich über das Verbandsabzeichen des Maingaus freuen. Jan-Frederik Siebert erhält die Hessische Ehrennadel in Silber. Er ist seit 2013 Gau-Trainer im Bogenbereich.
Ebenfalls die Hessische Ehrennadel in Silber bekommt Carina Sauerwald übereicht. Im Gau ist sie seit 2009 als Gaujugendsprecherin und seit 2012 als Gauübungsleiterin aktiv.
Das Hessische Ehrenzeichen in Silber erhält Andrea Papendick. Sie ist seit 2007 Gauschriftführerin. Wolfang Schüler wurde für die langjährige Mitarbeit im Maingau mit der Gaunadel in Silber ausgezeichnet.

DSC_0936Ebenfalls zu den Geehrten gehört Michael Eberle. Ihm wurde von Gudrun Daume und Thomas Eberwein das Hessische Ehrenzeichen in Gold übereicht. Michael Eberle hat eine lange Historie im Bereich des Bogensportes. Seit 2006 ist er der Vorsitzende der Bogenschützen Frankfurt, Referent für Bogen in Kreis Frankfurt seit 2011 und hat das Amt des Gaubogenreferenten von 2014 bis 2015 begleitet. Aus dem er, wie erwähnt, aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste,

 

 

DSC_0938Ein weiteres Hessisches Ehrenzeichen in Gold wurde in diesem Rahmen vergeben. Karl Eckl war der Geehrte. Er ist seit 2004 der Vorsitzende des Sport-Pistolen Klub Offenbach und seit vielen Jahren Kassenprüfer im Gau.

 

 

 

 

DSC_0939Das dritte Hessische Ehrenzeichen in Gold wurde an Heiko Dörr vergeben. Heiko Dörr bestreitet seit 2010 den Vorsitz von St. Hubertus Klein-Welzheim und ist seit drei Jahren Gaujugendleiter in unserem Schützengau.

 

 

 

 

DSC_0940Klaus Roßmann erhielt als Anerkennung das Große Hessische Ehrenzeichen in Silber überreicht. Seit 1990 ist er der Vorsitzende des Wurfscheiben-Club Rhein-Main und Gaureferent Wurfscheibe seit…mindestens Anfang der 1990er Jahre.

 

 

 

DSC_0941Die Gaunadel in Silber bekam Norbert Baumann an die Brust geheftet. Als Referent für die Vorderlader ist er seit 2001 mit im Gau.

 

 

 

 

DSC_0942Gerade noch rechtzeitig traf Bernhard Tems ein. Denn ihm wurde eine weitere Gaunadel in Silber überreicht. Tems stellt sich derzeit in zwei Positionen dem Gau zur Verfügung. Da wäre zuerst sein Einsatz als stellvertretender Gausportleiter seit 2013 zu nennen. Daneben ist er noch als Gaureferent Gewehr mit dabei.

 

 

 

DSC_0935Ein besondere Ehrung wurde den Ehemaligen des Gauvorstandes zu teil. Dem ehemaligen Gaujugendleiter Georg Schneider, dem ehemaligen Gauschatzmeister Robert Erle und dem derzeitigen Ehrengauschützenmeister Ottmar Gerstemann wurde in Erinnerung an 50 Jahre Maingau eine Flasche besten Bio-Weines überreicht.

 

 

 

Anträge waren keine eingegangen, somit konnte dieser Punkt schnell abgehakt werden. Unter Verschiedenes wurde der Wettkampf der Bundesliga Nord mit der Luftpistole empfohlen. Der Wettkampf findet am 09. und 10.01.2015 in Kriftel statt.